Heidesee-Restaurant

 Wann genau das einst kleine Gebäude, direkt am Heidesee gelegen und von je her als Restaurant genutzt, entstanden ist, lässt sich für uns nicht eindeutig feststellen. In einigen Quellen ist von diesem schon in den 1920er, in anderen erst in den 1930er Jahren die Rede, aber dennoch kann man festhalten, dass es schon einiges durchgemacht hat, unter anderem den zweiten Weltkrieg.

Auch wenn wir uns erst nicht viel von diesem alten Restaurant, das wir bisher vor allem aus Familiengeschichten kannten, erhofft haben, wurden wir bei näherer Erkundschaftung  positiv überrascht, denn was von außen recht unscheinbar wirkt, entpuppte sich als um einiges interessanter als erwartet.

 

Vermutlich wurde das Restaurant von der Familie Kuhls gegründet, die es auch bis zum Schluss in eigenen Händen behielt. Das Familienunternehmen expandierte nach einiger Zeit und das ursprüngliche Gebäude wurde um zwei Seitenanbauten (rechts und links des Holzteils) erweitert.

Neil Young: My My, Hey Hey (Out Of The Blue)
Neil Young: My My, Hey Hey (Out Of The Blue)


 

So wurden auch Paddel- und später Tretboote zur Verfügung gestellt. Heute lässt jedoch nur noch der von der Witterung stark zersetzte Steg diese Vergangenheit erahnen. Egal ob zu Wochenendausflügen, an Festtagen oder einfach nach einer Wanderung durch die Heide, konnte man hier zu einer Tasse Kaffee oder einer warmen Mahlzeit einkehren.

 

Nachdem das Restaurant jedoch durch zu kurz kommende Sanierungen und immer schlechter werdendes Essen, sowie durch private Unstimmigkeiten immer weiter heruntergewirtschaftet worden war, mussten Ursula Kuhls-Biallas und ihr Mann Harald Biallas es 2011 schließen.

 


 

Eine Zwangsversteigerung, die im darauf folgenden Jahr stattfinden sollte, konnte Dank eines Käufers, der einen baldigen Wiederaufbau sowohl des Hotels als auch des Restaurants ankündigte, gerade noch so umgangen werden. Leider ist davon, zumindest was das Restaurant angeht, nicht viel zu sehen, und nachdem wir nun zum zweiten Mal das alte Heidesee-Restaurant besucht haben, ist festzustellen, dass sich der Zustand dieses Gebäudes deutlich verschlechtert hat. Teilweise sind nun auch hier viele der Türen und Fenster eingetreten und eingeschlagen, an manchen Stellen sind ganze Wände auseinander genommen worden.

 

 

Was das Hotel angeht scheint der Käufer jedoch sein Wort gehalten zu haben, denn keine hundert Meter entfernt streckt sich nun ein gänzlich saniertes Hotel gen Himmel, in seiner vollen und ganzen krankenhausähnlichen Pracht - ein echtes architektonisches Meisterwerk, wie es sich so wunderbar in die Natur einfügt, vor allem wenn man es mit den angrenzenden Fachwerkgebäuden vergleicht (siehe zum Beispiel: Kurhaus Heidesee). Herzlichen Glückwunsch!

 


 

 

Update: Im April des Jahres 2018 standen Ruine und Grundstück erneut zum Verkauf. Dem Eigentümer zufolge sei das Interesse trotz mangelnder Angabe eines Kaufpreises immens gewesen. Der Ausgang und die Konsequenzen dessen sind uns zum derweiligen Zeitpunkt jedoch noch nicht vollends bekannt.


Quellen: Erinnerungen von Verwandten und Bekannten

http://www.waz-online.de/Gifhorn/Gifhorn-Stadt/Aus-nach-Jahrzehnten-Heidesee-dicht

 http://vergessene-orte.blogspot.de/2013/09/restaurant-cafe-heidesee-in-gifhorn.html

 

Fotos vom: 29.01.2017/ 09.02.2017/ 14.02.2017


Unsere Bewertung: 4

 

Schwierigkeitsgrad: 1