Waisenhaus

Das Gebäude des ehemaligen Waisenhauses an sich ist eigentlich noch nicht so besonders alt - doch die Geschichte, die sich dahinter verbirgt, reicht weit zurück!

Alles begann im 13. Jahrhundert mit einem der Maria gewidmeten Hospital, genannt Beatae Mariae Virginis, in welchem Alte, Arme und Kranke versorgt wurden. Wie auch einige andere Pflegeeinrichtungen der damaligen Zeit, zum Beispiel die Leproserie St. Leonard (siehe: Reiterstaffel), brachte dieses es zusammen mit der zugehörigen kirchlichen Einrichtung recht schnell zu großem Reichtum und viel Landbesitz. Dies wurde später etwas zweckentfremded, als die Verantwortlichen auf die glorreiche Idee kamen, davon selbst ein bisschen was in die eigene Tasche zu stecken. Erst im 16. Jahrhundert führten Bürgerproteste dazu, dass das Hospital wieder seiner ursprünglichen Bestimmung zugeführt wurde, also dass das Geld tatsächlich wieder den Bedürftigen zukam.


Im 17. Jahrhundert erweiterte sich das Aufgabenfeld des Hospitals auch auf psychologische und strafrechtliche Betreuung, sowie auf die Unterbringung von Waisenkindern. Erst im 18. Jahrhundert wurden letztere von den anderen Bewohnern getrennt untergebracht. In der Zeit zwischen dem Auszug der Kinder aus den alten Räumlichkeiten und dem Einzug in die neuen Gebäude diente die heutige IGS Franzsches Feld als Unterkunft. Im Ostflügel und Obergeschoss des Mitteltrakts wurden etwa 360 Kinder untergebracht.

In der Zeit zwischen dem Auszug der Kinder aus den alten Räumlichkeiten und dem Einzug in die neuen Gebäude diente die heutige IGS Franzsches Feld als Unterkunft. Im Ostflügel und Obergeschoss des Mitteltrakts wurden etwa 360 Kinder untergebracht. Ein Kindergarten und eine Krankenstation standen bereits zur Verfügung.

 

Zum Zwecke ihrer Erziehung entstanden irgendwann später eine Waisenhausschule und eine hauseigene Druckerei, welche ihnen jedoch leider keine berufliche Zukunft sichern konnte.

Während des zweiten Weltkriegs wurden die bisher genutzten Gebäude schließlich komplett zerstört. 1961 konnte der Neubau, den wir heute als Ruine besichtigen können, bezogen werden. Er wurde übrigens in Folge einer Finanzkrise aufgegeben.


Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fes_Waisenhaus_BMV ; Anzahl und Unterbringung Kinder: Warnecke, Burchardt. Der Braunschweiger

Nußberg und seine Umgebung. Seite 94; Geschichte der Stadt Braunschweig im Mittelalter; Hermann Dürre; Seite 439 ff.

 Bilder vom: 08.05.2015/ 21.12.2016


                                                                                                                                                                                   Unsere Bewertung: 4

                                                                                                                                                                       

Schwierigkeitsgrad: 2