gesellschaftshaus und Riviera

Alles fängt klein an - auch die Riviera Grünau mit ihren großen Bogenfenstern und dem wunderschönen Ballsaal ist davon keine Ausnahme. Was heute als Ruine des international beliebten Restaurant Bellevue bekannt ist und seit 1977 sogar auf der Landesdenkmalliste steht, begann im Jahr 1888 als einfache Bierschenke neben dem ebenfalls noch erhaltenen Gesellschaftshaus Grünau von 1874/1875.

 

Ernst Krüger, der Betreiber, vergrößerte sein kleines Wirtshaus jedoch rasant und erweiterte es bereits zwei Jahre nach Betriebsaufnahme um den heute noch erhaltenen Tanzsaal. Der einzigartig schöne Ausblick aufs Wasser der Dahme, welcher durch mehrere je acht Meter hohe Fenster ermöglicht wurde, verhalf dem Restaurant zu seinem Ehrennamen und lockte zahlreiche Besucher an. Regelmäßig fanden Tanzveranstaltungen und Bälle statt, international bekannte Musiker traten auf der Bühne auf, rauschende Feste wurden gefeiert. Wer sich nicht mit herkömmlichen Transportmitteln begnügen wollte, hatte die Möglichkeit, am hauseigenen Steg mit dem Ruder- oder Segelboot anzureisen.

 

Schon bald wechselte das Anwesen den Besitzer und ging an einen gewissen C. Klebig, später ging es an Johannes Bittner, unter dessen Leitung die Riviera beide Weltkriege weitestgehend unbeschadet überstand.

Später befand es sich auf dem Gebiet der DDR und wurde von der Handelsorganisation und der "Kraft durch Freude" verwaltet. In diesem Zeitraum erlangte die Riviera ihre alte Beliebtheit als Ausflugsziel schnell zurück und diente als auch Anlaufhafen für kleine Passagier- und Ausflugsschiffe der Weißen Flotte. Gleichzeitig veränderte sich schrittweise auch das Aussehen des Gebäudes - die ursprünglichen Mauern wurden nach und nach neu verputzt und einige der Türme wurden abgerissen.

 

Nach dem Mauerfall 1989 ging es mit der Bewirtschaftung der Riviera jedoch bergab. Der Besitz ging an den Staat, der sich nicht groß darum kümmerte und den Betrieb letztendlich 1991 aufgab. Seitdem steht die Riviera (von kurzen Ausnahmen abgesehen) leer und wurde dem Verfall überlassen.

Lange Zeit gab es keinerlei Pläne für eine eventuelle Weiternutzung. Erst im Februar dieses Jahres (2017) wechselte das Anwesen wieder den Besitzer. Der neue Eigentümer, die Terragon Projekt GmbH, plant die Einrichtung einer Seniorenwohnanlage. Dazu sollen der Tanzsaal und einige andere bezeichnende Elemente denkmalschutzgerecht saniert werden.

Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Riviera_(Berlin)

Bilder vom: 23.04.2017


Unsere Bewertung: 4

 

Schwierigkeitsgrad: 1