Wenn Lost places verloren gehen

02.10.2018

Da wir natürlich großen Wert darauf legen, euch immer möglichst aktuelle Informationen zu den bei uns vorgestellten Lost Places bieten zu können, überprüfen wir in unregelmäßigen Abstand in Zeitungen, im Internet oder bei Gelegenheit persönlich, wie es den Orten seit unserem letzten Besuch dort so ergangen ist. Meist verlaufen diese Kontrollen allesamt nach einem recht ähnlichen Muster: geplant ist vieles, umgesetzt wird nichts. Gerade bei solchen Objekten wie dem Harzburger Hof oder dem Alten Klinikum zeigt sich das typische Schicksal eines verlassenen Gebäudes ziemlich eindeutig.

Dieses Mal jedoch war dies ganz anders! 2018 ist bisher zumindest aus unserer Sicht offiziell das absolute Rekord-Jahr, wenn es um tatsächlich durchgeführte Abrissarbeiten geht. Noch nie mussten wir dermaßen viele unserer Artikel mit dem Zusatz Inzwischen abgerissen versehen. Natürlich ist es prinzipiell nicht unbedingt etwas Schlechtes, wenn die betroffenen Gelände einer neuen Nutzung zugeführt werden. Zumindest ist es eindeutig besser, als zum Beispiel Grünflächen für die meist wirklich sinnvollen neuen Bauprojekte zu opfern. Zudem werden alte Bauten mit voranschreitender Zeit ja auch nicht gerade sicherer und ungefährlicher.

Und doch versetzen solche Nachrichten einem doch immer wieder einen kleinen Stich ins Herzen... Klar. Wenn ein Lost Place verloren geht, werden nicht nur ein paar Gemäuer, wird nicht nur ein gutes Fotomotiv oder eine hübsche Abwechslung zu grauen Modern-Bauten zertrümmert - mit Staub und Geröll verschwindet auch ein Stück Geschichte. Gerade solch Fälle wie beispielsweise die Braunschweiger Reiterstaffel sind ein absolutes Aushängeschild dafür.

 

Aus diesem Grund werden sämtliche Artikel, die wir je zu ehemaligen Lost Places verfasst haben, mit entsprechendem Vermerk auch in Zukunft weiterhin auf unserer Website zu finden sein. Wir haben die Hoffnung, so zumindest dazu beitragen können, dass wenigstens das Wissen über die Vergangenheit dieser besonderen Orte nicht zusammen mit ihren stummen Manifestationen untergeht.

Zum Ausgleich dafür wird es aber selbstverständlich innerhalb der nächsten Monate nach und nach wieder einige neue Beiträge zu Orten, die zumindest diesen Sommer noch in voller verfallener Pracht standen, geben!

Jo


produktempfehlung

Zu jeder guten Produktkritik gehört etwas Negatives, damit der Hersteller weiß, was er noch verbessern kann. Sie sollten sich also auf eine qualitativ schlechte Rezension gefasst machen.

Schon die Bearbeitung des „Saal Digital Fotobuch“ war einfach und intuitiv. Es bestand sowohl die Möglichkeit, die Bilder manuell anzuordnen als auch diese Aufgabe dem Programm zu überlassen, leichter geht es also eigentlich kaum.

Die Lieferung erfolgte binnen zwei Tagen Das Produkt war sicher verpackt, sodass es in tadellosem Zustand ankam. Aber auch ohne diese Sicherheitsmaßnahmen wäre vermutlich nicht viel passiert – sowohl Cover als auch Seiten sind extrem stabil und reiß- und knickfest. Wahrscheinlich könnte man sogar Wasser darüberschütten und es wäre noch immer in Ordnung (womit wir allerdings niemanden ermutigen wollen, diese These auf die Probe zu stellen).

Die Bilder selbst machen sich auch wirklich gut auf diesem Papier. Exzellente Farben, präzise Konturen und sehr realitätsnah. Wenn man das Buch aufschlägt, wirkt es, als würde man durch ein Fenster blicken.

Insgesamt ist das Fotobuch absolut weiterzuempfehlen und seinen Preis ohne Zweifel wert!

 

Hier geht es zur Website des Herstellers: http://www.saal-digital.de/


achtung, Werbung!

07.11.2017

Vielleicht habt ihr unsere neu designten Aufkleber ja schon irgendwo entdeckt? Wir versuchen jedenfalls an jeden Ort, den wir besuchen, einen zu kleben  (na ja, das  würden wir zumindest machen, wenn wir es nicht ständig wieder vergäßen  :D).

 

 

 

 

Laura


Neuer Artikel online

01.08.2017

Nach einer kurzen Sommerpause sind wir endlich wieder für euch da. Als Souvenir aus dem Urlaub haben wir neue Einträge im Gepäck, von denen wir den ersten soeben veröffentlicht haben. Schaut ihn euch an!

Zu finden ist er in der Rubrik Harz unter dem Namen "Harzburger Hof". Weitere Beiträge werden in Kürze folgen, ab jetzt sitzen wir nämlich gezwungenermaßen jede Woche zwei Stunden ohne jegliche Aussicht auf anderweitige Beschäftigung im selben Gebäude fest. Großartige Rahmenbedingungen für ein bisschen Produktivität also.

Laura und Jo


Jubiläum!

28.05.2017

Heute vor genau einem Jahr haben wir zum ersten Mal eine Tour durch einen Lost Place gemacht. Seitdem hat sich sehr viel getan! Schnell wurden aus dem einen Ort mehr als zwanzig in acht verschiedenen Städten, das Tablet, das wir damals noch zum Fotografieren benutzt haben, wurde von deutlich besseren Kameras abgelöst, und ganz offensichtlich haben wir sogar eine eigene Website, auf der wir unsere Fotos und unser Hintergrundwissen mit etwa hundert Besuchern im Monat teilen. Sogar eigene Aufkleber haben wir inzwischen, mehr Artikel sind in Planung.

Hoffen wir, dass noch viele weitere Jahre folgen!

Laura und Jo


Überarbeitung unserer website

25.05.2017

Denen, die sich vielleicht häufiger hier bei uns aufhalten, ist es wahrscheinlich bereits aufgefallen: schon seit einiger Zeit sind wir fleißig dabei, unsere schon etwas älteren Artikel zu verbessern und die Seite zu erweitern (wie zum Beispiel um diese Kategorie).

Im Laufe der Zeit haben wir uns in Bezug auf die Gestaltung und Qualität unserer Einträge deutlich weiterentwickelt und hielten es deshalb für dringend nötig, die Spuren unserer anfänglichen Schwierigkeiten ein wenig zu verwischen. Besonders in der Kategorie Braunschweig haben wir bereits viele Texte etwas editiert und uns nun zum Ziel gesetzt, auch die Bilder benutzerfreundlicher und ästhetisch ansprechender zu arrangieren. Ein erneuter Blick auf die dort beschriebenen Orte dürfte sich also auf jeden Fall demnächst lohnen!

 

Auch betroffen sind: Gifhorn, Wolfenbüttel, Hannover

Komplett neu sind: News, Orte - China

Laura und Jo


abriss der ehemaligen Reiterstaffel braunschweig im vollen gange

08.05.2017

Zwar wussten wir bereits im Voraus, dass der Abrisstermin der alten Stallungen und Nebengebäude der einstigen Polizeireitstaffel in Braunschweig für April dieses Jahres angesetzt war, und trotzdem hat uns der Anblick der leeren Fläche hinter dem Bauzaun doch sehr erschreckt.

Die Bilder, die sich in unserem eigentlichen Artikel zu diesem Lost Place befinden, sind eindeutig nicht mehr aktuell. Wo vor einigen Monaten noch Bäume und Busche ihre Schatten auf kühles Mauerwerk geworfen haben, stehen jetzt Bagger und andere Maschinen auf kargem Sandboden und räumen Steine aus dem Weg. Nur die Reithalle und die beiden Maschinenhallen stehen noch. Letztere sollen unseren Informationen nach auch tatsächlich stehen bleiben und saniert werden, das Schicksal der Reithalle ist uns jedoch nicht gewiss. Auch in Bezug auf die Weiternutzung der freien Fläche ist einige Verwirrung aufgekommen - unser letzter Stand war, dass dort unter dem Namen Quartier St. Leonhard eine Art integrativer Einrichtung entstehen, in dem Menschen mit körperlicher Einschränkung Arbeit finden können. Andere Quellen berichteten uns jedoch, dass ein Internat eröffnet werden wird. Um endgültig zu wissen, ob jetzt eines, keines oder beides davon gebaut wird, müssen wir uns wohl noch ein bisschen gedulden.

Jo